Das Wohnzimmer: die Gebärmutter

Heute möchte ich mich mit dem Thema Gebärmutter🍐und Eileiter 🛣 befassen.

Es handelt sich hierbei um den Teil der weiblichen Geschlechtsorgane (genau wie Eierstöcke, Eileiter und Scheide), in dem sich der kleine Zellhaufen einnistet und zum Baby 👶🏻 ranwächst, also die Bruthöhle – das Wohnzimmer des Babies bis zur Geburt.
Sie liegt im kleinen Becken, dort, wo euer Frauenarzt (oder natürlich Frauenärztin, ich meine grundsätzlich beide Geschlechter) bei der Untersuchung rumdrückt.

Die Gebärmutter🍐, in der Fachsprache auch der Uterus genannt, sieht aus wie eine auf den Kopf gestellte Birne und ist bei der nicht schwangeren Frau auch ungefähr so groß. Ein Teil von ihr🍐 (wenn du stehst, der untere) ist der Gebärmutterhals, der sich mit dem äußeren Muttermund in die Scheide stülpt. Der äußere Muttermund ist das, von dem dein Frauenarzt immer den Abstrich zur Krebsvorsorge nimmt.

Oft taucht die Angst nach dem Embryonentransfer bei IVF auf, dass der Embryo wieder rausrutschen oder rausfallen könnte. Das ist Quatsch!!!  Der Ausgang ist zu diesem Zeitpunkt verschlossen und auch noch durch einen Schleimpfropf gesichert – dazu aber später.  Schließlich muss dieser auch dichthalten, wenn das Baby schon ein ganz stattliches Gewicht hat. Da rutscht der kleine Zellhaufen sicher nicht durch, auch nicht wenn ihr euch bewegt oder Sport macht.

Am oberen Teil der Gebärmutter🍐 gehen rechts und links die Eileiter 🛣 ab. Sie sehen ein bisschen aus wie zwei lang gestreckte Blütenkelche 🌷, die sich über die beiden Eierstöcke stülpen und so das gehüpfte Ei auffangen können.

Die Gebärmutter🍐 ist wieder mal ein Prachtstück der Natur. Sie ist genial vorbereit, die Bruthöhle für ein Baby zu sein.
Interessant ist dabei die Schleimhaut. Sie wird in jedem Monat wieder neu aufgebaut, also frisch vorbereitet. Sie wird dicker und es bilden sich Drüsen, die Proteine und Schleim absondern. Es wird sozusagen das Bett gemacht und das Essen bereitgestellt.
Zieht kein Embryo ein, gibt es Großputz, die Monatsblutung. Das ist für uns Frauen an sich schon nervig, im Rahmen des Kinderwunsches jedes Mal wieder extrem enttäuschend. Im Englischen ist „bloody“ ein Schimpfwort. Spätestens, wenn man schwanger werden möchte, passt das!

Leider gibt es auch im Bereich der Gebärmutter🍐 Störfaktoren in Bezug auf die Fruchtbarkeit.
In gang ganz seltenen Fällen fehlt die gesamte Gebärmutter. In dem Fall ist keine Schwangerschaft möglich.
Häufiger sind Myome🥔, Knubbel aus Muskelzellen an der Gebärmutter. Sie sind gutartig, können je nach Größe und Anzahl jedoch eine Schwangerschaft stören und richtig blöd groß werden. Außerdem können sie, wenn sie irgendwo draufdrücken, Schmerzen verursachen oder starke Monatsblutungen auslösen.
In der Regel können diese Miststücke durch eine Operation entfernt werden. Du musst allerdings bedenken, dass die Gebärmutter🍐 danach gut heilen muss und eine Schwangerschaft erst eine Zeit später stattfinden darf.
Wenn du also weißt, dass du Myome🥔 hast, besprich rechtzeitig mit deinem Gynäkologen, wann du wie vorgehen sollst. Meistens kann die Operation minimal invasiv (also in Schlüssellochtechnik) ohne großen Bauchschnitt durchgeführt werden.

Eine andere Erkrankung, die eine Schwangerschaft erschweren kann, ist die Endometriose, auch so ein Ding, das die Welt nicht braucht. In dem Fall ist ein der Gebärmutterschleimhaut-ähnliches Gewebe an Stellen im Körper zu finden, wo es definitiv nicht hingehört. Die sogenannten Endometriose-Herde können mit dem Zyklus wachsen und bluten. Das Blut fließt dann nicht – wie bei der Menstruation-  nach außen, sondern z.B. in die Bauchhöhle. Dort entstehen Zysten, Entzündungen und später Vernarbungen oder Verwachsungen.

Bei ca. 50% der Frauen, die ungewollt kinderlos sind, steckt eine Endometriose dahinter. Sehr häufig wird sie bemerkt durch starke Schmerzen während der Menstruation.
Die Endometriose ist leider nicht heilbar. Trotzdem kann oft durch verschiedene Behandlungsmethoden die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft erhöht werden. Es ist auf jeden Fall ratsam, dass du dich von deinem Frauenarzt rechtzeitig beraten lässt.

Falls du noch mehr zu diesem Thema wissen möchtest, empfehle ich dir die Internetseite der Endometriose-Vereinigung Deutschland: www.endometriose-vereinigung.de

Und nun noch zu den Eileitern 🛣. Wie ich schon oben geschrieben habe, sind sie sozusagen die ca. 10-15 cm langen Eizellenstraßen zur Gebärmutter. Es sind Landstraßen, Gegenverkehr sind die rasanten Spermien, und überall auf dem Weg kann angehalten werden, um sich zu treffen. Über die Zusammenkunft von Eizelle🥚 und Spermien 〰️ werde ich dir aber in einem gesonderten Blog berichten. Genau genommen ist der Eileiter 🛣 ein Schlauch, der rhythmische Bewegungen in Richtung Gebärmutter🍐 vollbringt und damit die Eizelle in die richtige Richtung stupst.

Auch in diesem Bereich kann es leider zu Problemen kommen. So gibt es beispielsweise die Eileiterentzündung durch Bakterien. Erkennbar ist sie durch Schmerzen im Unterbauch, manchmal auch durch Ausfluss oder Fieber. Behandelt wird sie mit einem Antibiotikum, also einem Medikament, das die Bakterien abtöten soll. In der Folge einer solchen Entzündungen kann es zu Verklebungen im Eileiter kommen, sodass die Landstraße🛣 gesperrt ist und auf dieser Seite die Eizelle🥚 nicht mehr transportiert werden kann.

Eine ganz blöde Form der Schwangerschaft ist eine Eileiterschwangerschaft. Hier nistet sich das befruchtete Ei🥚 im Eileiter🛣 statt am richtigen Platz, der Gebärmutter🍐, ein. Das ist in vielerlei Hinsicht blöd:
Eine erfolgreiche Schwangerschaft ist an dieser Stelle nicht möglich. Erneut schwanger zu werden, ist für die betroffenen Frauen oft schwieriger, zudem besteht dann das Risiko einer erneuten Eileiterschwangerschaft.
Nicht rechtzeitig behandelt kann es zu einem Riss im Eileiter🛣 mit lebensgefährlich starken Blutungen kommen.
Bei einer Eileiterschwangerschaft muss in der Regel operiert werden. Teilweise kann der Eileiter🛣 erhalten werden, dabei besteht in der Zukunft aber ein erhöhtes Risiko für eine erneute Eileiterschwangerschaft, oder er muss ganz entfernt werden. Das heißt, zukünftig springt das Ei🥚 auf der Seite dann ins Leere. Eine spontane Schwangerschaft ist durch die andere Seite trotzdem noch möglich, die Wahrscheinlichkeit sinkt aber.

Was du wissen solltest:

Gebärmutter und Eileiter sind geniale ausgeklügelte Systeme, die meistens hervorragende Arbeit leisten und mit dazu beitragen, das Wunder eines Babies zu ermöglichen.

Leider kann es Störungen geben. Darum empfehle ich dir, bei Problemen wie Unterbauchschmerzen, übermäßig starken Menstruationsblutungen o.ä. zügig einen Frauenarzt aufzusuchen. Viele Dinge sind – rechtzeitig behandelt – gut in den Griff zu bekommen.

Zudem rate ich dir, wenn du bereits ein Jahr erfolglos versuchst, schwanger zu werden, auch das mit einem Frauenarzt zu besprechen. Es lohnt sich, dann mal nachzuschauen.
Einiges kann bereits per Ultraschall erkannt werden. Anderes (z.B. ob die Landstraßen🛣 frei, also die Eileiter durchgängig, sind) geht nur durch eine Bauchspiegelung. Das hört sich viel dramatischer an als es ist und kann ambulant durchgeführt werden. Und als Anästhesistin kann ich euch auch gleich die Angst vor der Narkose nehmen. Auch die ist wesentlich harmloser als viele sich das vorstellen. Versprochen!!

Ich hoffe, ich habe mich so ausgedrückt, dass du alles verstanden hast. Natürlich könnte ich noch viel, viel mehr dazu schreiben, aber du möchtest ja sicherlich keine Gynäkologie-Fortbildung bei mir machen (dazu wäre ich definitiv auch nicht die Richtige).

Im nächsten Block wird es etwas weniger anschaulich, aber nicht weniger spannend: es geht um deinen Zyklus und die Hormone.

Für viele weitere Inhalte, Tipps und Ideen findest du mich bei Instagram unter Coaching.Your.Dream.Wunschkind Gerne darfst du mich hier bei Fragen oder Anregungen persönlich kontaktieren.

Ich freue mich immer über Kommentare, Anregungen und Themenwünsche! Meine Beiträge dürfen gerne unter Berücksichtigung des Copyrights geteilt, verwendet oder empfohlen werden.

Wenn du mehr über mich erfahren möchtest oder Unterstützung in einem ganz speziellen 1:1-Kinderwunsch-Coaching (oder 1:2 mit PartnerIn) suchst, findest du mich unter www.coaching-your-dream.de

Ich freue mich total darauf, dich kennenzulernen!

Viele Grüße,
Susanne von Coaching Your Dream

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Alle Kategorien

Erkrankungen und Kinderwunsch

Meine Erfahrungen

Kopf und Kinderwunsch

Grundlagen Fortpflanzung

Informationen und Ratschläge

Rund um Kinderwunsch