KEINE Hommage an die Kinderwunschzeit

Eine Hommage?

Hommage bedeutet Huldigung… Nein, huldigen möchte ich dieser Zeit nicht. Aber was ist das Gegenteil? Google bietet mir da ein paar englische Wörter: disrespect, negative feedback, antipathy, complaint….

Ich weiß nicht, was es genau trifft. Ja, ich würde der Zeit gerne ein negatives Feedback geben. Denn es war keine schöne Zeit. Ich glaube, ich hege auch eine gewisse Antipathie und würde mich gerne beschweren.
Bei wem?
Bei denen, die damals alle problemlos schwanger wurden und ihre Bäuche und Kinderwagen präsentierten. Bei denen, die gar nicht verstehen konnten, dass Kinderwunsch ein großes, ein sehr großes Thema sein kann. Bei denen, die meinten: Du hast doch schon ein Kind, warum möchtest du jetzt das Schicksal herausfordern? Würde man das jemals eine Frau fragen, die gerade ganz unbekümmert das 2. Kind auf „normalem Weg“ plant?

Zumindest würde ich mich gerne nachträglich bei denen beschweren, die glauben, dass man ja als DINKI (double income, no kids) so ein geiles Leben hat.

Ich wäre auch sehr gerne einfach so schwanger geworden. Ohne Hormone, ohne Zeitplan, ohne Sex nach Kalender, ohne Eizellentnahme und Reagenzglasgemisch und v.a. ohne die immer und immer wieder kehrende Enttäuschung.

Und ich hätte mich viel lieber mit meinen schwangeren Freundinnen gefreut, anstatt sie zu beneiden…

Aber muss das so sein?

Ich hatte großes Glück, ich habe zwei tolle Kinder bekommen. Wobei ich mich an dieser Stelle frage, warum ich hier das Glück betonen muss; Kinder zu bekommen ist doch eigentlich so normal. Doch, trotzdem, ich hatte sehr großes Glück.

Und schlauer bin ich heute auch.

Warum es so lange gedauert hat und nicht einfach „normal“ lief, weiß ich nicht. Aber ich weiß, dass ich die falsche Haltung hatte. Ich habe mich ganz tief in den Strudel treiben lassen.
Begonnen hatte es mit alten Glaubenssätzen, die ich nie hinterfragt habe.
Ich wollte auch hier etwas leisten.
Dabei hat das schwanger Werden mit Leistung so wenig zu tun wie ein Kropf mit Weißwürsten.
Ich stand über Jahre unter Strom. Pausen hätten ja bedeutet, dass die Wartezeit noch länger gewesen wäre. Wirklich?

Heute weiß ich, dass es besser gehen kann. Ja, es wird sie auch weiterhin geben, die Paare in der Kinderwunschsprechstunde. Und es wird auch weiterhin Paare geben, die leider nie Eltern werden.

Aber der Weg, der kann besser sein – schöner, gelassener, stressfreier.

Und da sich Stress bekanntlich auf den Hormonhaushalt und vieles mehr auswirkt, ist er möglicherweise auch erfolgreicher.

Es ist möglich, aus Selbstzweifel Selbstliebe zu erschaffen.

Eine Hommage an diese Zeit wird es immer noch nicht geben. Aber die Antipathie entwickelt sich zu neutraler Berichterstattung. Aus Frust ist eine Erfahrung geworden.

Für viele weitere Inhalte, Tipps und Ideen findest du mich bei Instagram unter Coaching.Your.Dream.Wunschkind Gerne darfst du mich hier bei Fragen oder Anregungen persönlich kontaktieren.
Ich freue mich immer über Kommentare, Anregungen und Themenwünsche! Meine Beiträge dürfen gerne unter Berücksichtigung des Copyrights geteilt, verwendet oder empfohlen werden.
Wenn du mehr über mich erfahren möchtest oder Unterstützung in einem ganz speziellen 1:1-Kinderwunsch-Coaching (oder 1:2 mit PartnerIn) suchst, findest du mich unter www.coaching-your-dream.de

Ich freue mich total darauf, dich kennenzulernen!

Viele Grüße,
Susanne von Coaching Your Dream

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Alle Kategorien

Erkrankungen und Kinderwunsch

Meine Erfahrungen

Kopf und Kinderwunsch

Grundlagen Fortpflanzung

Informationen und Ratschläge

Rund um Kinderwunsch